Family Power Teil II

DDR

Heißer Besuch von Susis Eltern! Jetzt haben wir ‚Dampf‘ in der Hütte und die Nachbarn wissen übers ‚V‘ bescheid…

Wir haben ein weiteres schönes Wochenende mit der Familie genießen dürfen und waren gleichzeitig ultraproduktiv! Aus dem Vogtland, das für seine bezaubernden Fensterbilder bekannt ist, angereist, hatten Susans Eltern ein schönes „Ostpaket“ im Gepäck! In den letzten zwei Tagen haben wir einige Strippen gezogen, einen Geschirrspüler verkabelt und die ein oder andere Delikatesse verköstigt 🙂 !

E wie Expertise

Susans Familie hat bereits einige Erfahrungen in Sachen Hausbau: Vom Eigenheim, über das Haus der Eltern, bis hin zu Schwägerinnen und Schwippschwagern, wurden einige Fundamente ge- und begossen! Und das in Zeiten notorischer Baustoffmängel, wo Pioniergeist und Einfallsreichtum besonders gefragt waren, um ein solides Eigenheim zu zaubern! Beim Begehen unserer „Baustelle“, können wir die Geschichte der Bauepochen wieder erleben und in Erinnerungen schwelgen: Sauerkrautmatten, von Kronkorken getragene Putzträger, Verbundersatzstoffe unter selbstgemachter Tapete – mit „Window-Color-Mustern“ im DIY-Paket – und Stromleitungen aus Aluminium… Unter dem Putz, lässt sich die Geschichte dieses Hauses wiederentdecken! Kreativität und Improvisationsgeschick damaliger Bauherrinnen und Bauherren, bleiben bis heute unübertroffen!

E wie Elektrizität

Elektrik

Würde man alle Kabel die Wolfgang in seinem Leben bereits gezogen hat addieren, ließe sich unser Planet sicher das ein oder andere Mal umrunden (für die Flat-Earther unter euch: das ist gaaaanz viel Kabel!). Gemeinsam haben wir den neuen Zählerschrank verkabelt, alte Aluminium-Leitungen demontiert und moderne Kupferstrippen gezogen! Ein Kabelkanal auf den Fetten des Dachbodens bringt nun den ‚Saft‘ zu den jeweiligen Zimmern. Dort sind die Unterverteilungen und Wechselschalter verkabelt. Wir sind jetzt schon bei einem halben Kilometer Kabel und sobald die neuen CAT7 Netzwerkkabel und Starkstromleitungen für Durchlauferhitzer und Elektroherd dazukommen, sollten wir die Kilometermarke knacken! Dazu kommen Unterputzdosen, Lichtschalter, Steckdosen, Lüsterklemmen, Abdeckungen, FI-Schutzschalter und Sicherungen – eine wahre Materialschlacht, die normalerweise tief in die Tasche greifen lässt! Und um weiter Kosten zu sparen, isolieren Sabine und Susan die alten Steigleitungen ab, um das gewonnene Kupfer zu verhökern, während Wolfgang und David den Zählerschrank inspizieren…

E wie Emergenz

Goldener Herbst

Neben unserer tüchtigen Arbeit, versäumen wir es sicher nicht, im Beisammensein die Vorzüge des goldenen Herbstes zu genießen und es uns bei Speis und Trank im just erstandenen Eigenheim gemütlich zu machen! Dafür hat Sabine lecker Kohlrouladen mitgebracht und wir verköstigen unser erstes, selbstgebrautes Bier! Wer schwer arbeitet, muss gut speisen um wieder zu Kräften zu kommen! Und so verbrachten wir einige schöne Stunden bei Kerzenschein in unserer provisorischen Küche und sinnierten mit Glitzer in den Augen über die Zukunft des Hofes!

E wie Ende

Wir haben nicht nur immaterielles Wissen in Form von Ratschlag, Hoffnung und Idee empfangen, sondern auch Material, Kabel und UAE entgegen nehmen dürfen! Ganz zu Schweigen vom Geschirrspüler, hausgemachten Kohlrouladen, und dem ein oder anderen blauen Schöpfpapier! Das war ein wirklich tolles Wochenende! Liebster Dank geht auch an Sören und Mandy, die auf die glorreiche Idee kamen, uns einen Geschirrspüler zu schenken! Jetzt haben wir noch mehr Zeit für unsere Baustelle und das ungewaschene Geschirr stapelt sich fortan jenseits unseres Blickfelds :-)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.