FIRE CIDER

Fire Cider Master Tonic

Passend zur Jahreszeit ein kleines Rezept zum Nachahmen, um euer Immunsystem richtig anzuheizen…

Wer kennt das nicht: Graue und verregnete Novembertage, rauer Wind und häufige Temperaturschwankungen zwischen U-Bahn, Büro und Bürgersteig – da kann das Immunsystem schon mal an seine Grenzen geraten! Das Rezept für den Master Tonic, Four Thieves Vinegar oder Fire Cider, geht scheinbar bis aufs Jahr 5000 vor Christus zurück. Hippokrates soll es dann berühmt gemacht haben und während der Pest im Mittelalter hätten Diebe, die zum Einsammeln und Verbrennen der Pestleichen verurteilt wurden, es angewandt, um sich gegen die Pest-Erreger zu immunisieren. Ziemlich mythologisch alles, aber auf jeden Fall handelt es sich um ein sehr potentes und natürliches Antibiotika ohne Nebenwirkungen. Den Zutaten werden außerdem antivirale und antimykotische Eigenschaften nachgesagt. Da es nicht viel kostet und leicht selbst hergestellt werden kann, ist es unbedingt einen Versuch wert!

Fire Cider Zutaten

Die Zutaten

Bei den meisten im Netz verfügbaren Rezepten tauchen als Grundzutaten immer wieder die gleichen – üblichen Verdächtigen auf – die in Apfelessig eingelegt werden:

  • Meerrettich ( Wirkt wohl auf die Nebenhöhlen und Bronchien, regt das Immunsystem an und wirkt antibakteriell und gegen Parasiten)
  • Knoblauch ( Breitbandantibiotikum gegen gram-negativ und gram-positive Bakterien – whatever)
  • Ingwer ( entzündungshemmend, schweißtreibend, blutverdünnend und lecker)
  • Chilli oder Chayenne Pfeffer (schweißtreibend, regt den Stoffwechsel an)
  • Zwiebel (ähnlich wie Knoblauch, zusätzlich schleimlösend)
  • Kurkuma ( wirkt gegen Schmerzen, entzündungshemmend und durchblutungsfördernd)

Zubereitung

Nachdem ihr alle Zutaten – vorzugsweise in Bio-Qualität – besorgt habt, werden Meerrettich und Ingwer geschält und geraspelt, der Knoblauch und die Zwiebeln gewürfelt und die Chilli gehakt. Für unser Rezept verwenden wir alles zu gleichen Teilen. Auf eine viertel Tasse Grundzutaten kommen zwei Chilli-Schoten und 2 Esslöffel Kurkuma. Das Ganze wird in ein verschließbares Glasgefäß gegeben und mit dem Saft einer ausgedrückten Zitrone vermischt. Optional können auch etwas Honig für die Süße und weitere Kräuter wie Rosmarin oder Thymian für den Geschmack hinzu gegeben werden. Anschließend wird das Gefäß mit Apfelessig aufgefüllt und verschlossen. Nun muss das Tonikum 1 – 2 Monate durchziehen und täglich geschüttelt werden. Die Lagerung erfolgt dabei bei Zimmertemperatur und gerne an einem dunklen Ort, da manche der Vitamine und Inhaltsstoffe UV-Licht empfindlich sind. Nach der Reifung werden die Feststoffe durch ein Baumwolltuch rausgefiltert und der Sud in ein weiteres Gefäß umgefüllt. Dann ist es der Fire Cider locker eine Saison haltbar.

Einnahme

Die Einnahme beginnt mit einer niedrigen Dosis, die dann über mehrere Wochen gesteigert wird. Wir wenden sie am Abend vor dem Schlafengehen unverdünnt an, da das Tonikum auf leeren Magen nicht sehr bekömmlich ist. Los geht es mit einem Esslöffel am Abend, bis man später bei einem Schnappsglas landet (2cl). Bevor man es runterschluckt sollte man kurz damit gurgeln, um die Mandeln und den Rachen zu desinfizieren. Um den herben Geschmack zu neutralisieren, eignen sich ein Schuss Zitronensaft oder etwas Honig. Eine halbe Stunde später sollte man sich dann die Zähne putzen. Denn Essig ist dafür bekannt, den Zahnschmelz anzugreifen. Eine Knoblauchfahne muss man nicht fürchten, da der Knoblauch durch den Essig nicht mehr so potent ist.

Hier ein kleines Video über die Zubereitung des Fire Cider

P.S.: Nachdem ihr die Chilli-Schoten geschnitten habt, solltet ihr weder in der Nase bohren, noch auf die Toilette gehen. Oder aber ihr tragt Handschuhe bei der Zubereitung 😉

Kommentar verfassen